Verhandlungstechniken

Verhandlungstechniken

  • Wie Sie die besten Preise realisieren.
  • Grundlagen erfolgreicher Verhandlungstechniken.

Wozu dienen Verhandlungstechniken?

Verhandlungen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Alltags. Wohl jede Familie kennt Diskussionen über die Wahl des Abendessens oder die Gestaltung des Sonntags. Auch im Berufsleben stehen häufig Verhandlungen mit Kunden oder Geschäftspartnern an. Sie erfolgreich zu führen, gilt in vielen Positionen als wichtige Fähigkeit. Wer hier zu nachgiebig ist, wird seine Ziele kaum erreichen. 

Doch auch ein sehr dominanter, unnachgiebiger Verhandlungsstil ist auf Dauer nicht von Vorteil.  Er hilft zwar zunächst, die eigenen Interessen durchzusetzen. Allerdings beeinträchtigt er oft die Beziehung zum Gesprächspartner. Zukünftige Verhandlungen werden dann schwierig oder sogar unmöglich. 

Ideal ist also ein Ergebnis, mit dem beide Verhandlungspartner zufrieden sind. Um dieses Ziel zu erreichen, helfen Verhandlungstechniken entscheidend weiter. Verhandlungstechniken sind Methoden, das bestmögliche Resultat für beide Parteien zu erzielen. Sie zu kennen, ist beruflich wie privat von großem Nutzen.Dieser Text führt Sie in die Grundlagen des Verhandelns ein. Er erklärt Ihnen, wie Sie gängige Verhandlungstechniken erfolgreich einsetzen. Im zweiten Teil erhalten Sie außerdem spezielle Tipps für Verhandlungen im Geschäftsleben und Preisverhandlungen. Zum Abschluss erfahren Sie, wie Sie Ihre Kenntnisse im Bereich Verhandlungstechniken noch weiter ausbauen.

Die professionelle Preisverhandlung im B2B

Online-Seminar: Die professionelle Preisverhandlung im B2B


Newsletter abonnieren

Besondere Verhandlungstechniken bei Preisverhandlungen 

Preisverhandlungen gelten aus gutem Grund als besonders heikel. Schon ein Nachlass von wenigen Prozent verringert den Gewinn des Verkäufers erheblich. Trotzdem müssen Sie manchmal Rabatte gewähren, um einen Kunden nicht zu verlieren. 

Geben Sie aber nicht zu voreilig nach. Das Ziel von Einkäufern ist es, das Produkt mit der besten Kosten-Nutzen-Relation zu finden. Machen Sie ihm also klar, dass Ihr Produkt den Preis wert ist. Beispielsweise weil Sie besonders gute Qualität liefern oder einen zusätzlichen Wartungsservice anbieten. Bieten Sie zusätzliche Leistungen an, statt den Preis zu senken. 

Eine bei Preisverhandlungen häufig verwendete Verhandlungstechnik ist der sogenannte Ankereffekt. Als Anker bezeichnet man die erste Zahl, die in einer Verhandlung genannt wird. Sie dient im weiteren Verlauf als Vergleichsmaßstab. Für den, der diese Zahl eingebracht hat, ist das normalerweise von Vorteil. Allerdings sind für diese Verhandlungstechnik Branchenkenntnisse nötig. Sie funktioniert nur, wenn der vorgeschlagene Preis allgemein akzeptabel ist.

Weit verbreitet ist deshalb auch die Verhandlungstechnik, durch übertriebene oder untertriebene Preise einen Verhandlungsspielraum einzuräumen. Hat der Kunde einen zu niedrigen Preis genannt, wird er auch mehr bezahlen. Eine Einigung in der Mitte gibt beiden Parteien das Gefühl, sich entgegengekommen zu sein. Hat der Anbieter den Preis zu hoch angesetzt, ist ein Nachlass kein Problem.

Fünf Tipps für Preisverhandlungen

Die folgenden Verhandlungstechniken helfen Ihnen, bei Preisverhandlungen erfolgreich zu sein:

Nennen Sie Ihren Preis schon zu einem frühen Zeitpunkt des Gesprächs. Erleichtern Sie es Ihrem Verhandlungspartner, ihn zu akzeptieren. Sagen Sie lieber „Sie bekommen es für diesen Preis“ statt „Das kostet aber diesen Preis.“

Lassen Sie sich durch die Frage nach einem Rabatt nicht verwirren. Wer danach fragt, interessiert sich für Ihr Produkt. Lehnen Sie einen Preisnachlass zunächst konsequent ab. Stellen Sie dann die Abschließende Frage: Wann darf ich liefern?

Prüfen Sie, ob Sie den Auftrag wirklich erhalten, wenn Sie Rabatt gewähren. „Hält Sie außer dem Preis noch etwas anderes zurück?“ Viele Kunden kritisieren lieber den Preis, als beispielsweise an der Qualität zu zweifeln.

Gewähren Sie nicht gleich den höchsten möglichen Rabatt. Fragen Sie lieber, welchen Preis der Kunde sich vorstellt. Denken Sie daran, dass jeder Cent Rabatt Ihren Gewinn schmälert.

Kunden bezahlen gerne einen höheren Preis, wenn die Gegenleistung stimmt. Fordern Sie für einen Rabatt auch eine Gegenleistung des Kunden

Möglichkeiten und Grenzen von Verhandlungstechniken

Auch mit der besten Verhandlungstechnik werden Sie Ihr Ziel nicht immer erreichen. Wenn Sie jemandem etwas zu verkaufen versuchen, an dem er überhaupt kein Interesse hat, sind die Erfolgsaussichten sehr gering. Bei derart unterschiedlichen Positionen kommen auch Verhandlungsprofis an Ihre Grenzen. Hier gilt es, die Verhandlung möglichst schnell abzubrechen. Sonst verschwenden Sie nur unnötig Zeit und Energie.  

Erzielen Sie sofort eine Einigung, ist der Einsatz von Verhandlungstechniken nicht nötig. Interessant wird es, wenn nicht alle Positionen übereinstimmen, ein Kompromiss aber prinzipiell möglich ist. Der Kunde ist an einem Produkt interessiert, will aber zehn Prozent weniger bezahlen? In solchen Fällen ist der gezielte Einsatz von Verhandlungstechniken für den Ausgang entscheidend. 

Grundlagen erfolgreicher Verhandlungstechniken

Verhandlungen dienen zwar sehr unterschiedlichen Zwecken. Dennoch beruhen alle Verhandlungstechniken auf einigen wenigen Grundsätzen. Beachten Sie deshalb stets die folgenden Regeln:

1

Win-Win Situationen schaffen

Beharren beide Partner auf Ihrer Position, erreicht in vielen Fällen niemand sein Ziel. Versuchen Sie stattdessen, die bestmögliche Lösung für beide Seiten zu finden. So entsteht im besten Fall eine Win-Win-Situation, von der alle profitieren.

2

Ehrlich bleiben

Ehrlichkeit schafft das für Verhandlungen dringend notwendige Vertrauen. Spielen Sie mit offenen Karten. Sämtliche Einzelheiten müssen Sie dem Verhandlungspartner aber nicht verraten. 

3

Spielraum schaffen

Ein zu hohes oder zu niedriges Anfangsangebot schafft einen Verhandlungsspielraum für beide Seiten. Später kommen Sie dem Partner entgegen. Diese Verhandlungstechnik gibt Ihm das Gefühl, dass Sie auf seine Wünsche eingehen. 

4

Das erste Angebot machen

Wer das erste Angebot macht. legt den Grundstein für den weiteren Verlauf der Verhandlung. Er wird seine Ziele mit höherer Wahrscheinlichkeit erreichen.

5

Gut vorbereitet sein

Eine fundierte und umfassende Vorbereitung zeigt, dass Sie Ihren Gesprächspartner ernst nehmen.  So erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen erheblich.

Verhandlungen vorbereiten

Eine der wichtigsten Verhandlungstechniken ist, sich auf jedes Gespräch gut vorzubereiten. Definieren Sie zunächst Ihre eigenen Ziele. Fragen Sie sich:

  • Um welche Inhalte geht es in dem Gespräch?
  • Was ist meine Ausgangsposition?
  • Welche Interessen und Wünsche habe ich?
  • Was will ich erreichen?
  • Welche Wege führen zu meinem Ziel?
  • Welche Alternativen gibt es?
  • Zu welchen Kompromissen bin ich bereit?
  • Wann breche ich die Verhandlung ab?

Im zweiten Schritt beschäftigen Sie sich mit Ihrem Verhandlungspartner.

  • In welcher Beziehung steht er zu Ihnen? 
  • Welche Wünsche, Bedürfnisse und Ziele hat er?
  • Wo decken sich seine Interessen mit Ihren?
  • Inwieweit helfen Ihre Leistungen dem Verhandlungspartner beim Erreichen seiner Ziele?
  • Wo können Sie ihm entgegenkommen, damit er Ihnen entgegenkommt?
  • Welche Einwände wird er vermutlich vorbringen? Wie reagieren Sie am besten darauf?
  • Welche Handlungsalternativen hat er? Welchen Zwängen ist er unterworfen?
  • Über welche Machtmittel verfügt er, um Druck auf Sie auszuüben?

Wenn mehrere Partner am Verhandlungstisch sitzen werden, beziehen Sie diese alle in die Vorbereitung mit ein. Versuchen Sie, die Situation möglichst realistisch einzuschätzen. Dafür ist es hilfreich, sich genau über die Fakten zu informieren. Vermutungen und Annahmen sind keine gute Verhandlungsgrundlage. Halten Sie Ihre Vorbereitungen gerne auch schriftlich fest. Wenn Sie diese Unterlagen später Ihrem Geschäftspartner zeigen, schafft das Vertrauen.

Vorschau Online-Seminar “Die professionelle Preisverhandlung im B2B”

 Nehmen Sie sich 2 Minuten Zeit und erfahren Sie, was Sie im Online-Seminar Kurs “Die professionelle Preisverhandlung im B2B” erwartet.

Wichtige Verhandlungstechniken während des Gesprächs

Mit einer guten Vorbereitung haben Sie bereits halb gewonnen. Doch auch während des Gesprächs helfen Ihnen Verhandlungstechniken entscheidend weiter. 

Fragen stellen

Es ist wichtig, sich bereits im Vorfeld über Ihre Zielgruppe bewusst zu machen. Der Dozent an der Uni ist oft kein Vergleich zum Redner bei einem TED-Talk. Bei Projektvorstellungen gegenüber Ihrem Chef kommen Sie aEine wichtige Verhandlungstechnik lautet „Wer fragt, der führt.“ Durch Fragen erhalten sie wertvolle Informationen über die Denkweise, die Positionen und Interessen Ihrer Verhandlungspartner. Außerdem verschaffen Sie Ihnen Zeit zum Nachdenken. Sie sind mit einem Vorschlag nicht einverstanden? Dann fragen Sie Ihren Gesprächspartner nach einem Lösungsvorschlag.  „Was können Sie anbieten, um Ihren Vorschlag für mich akzeptabel zu machen?“ Jetzt entwickeln Sie gemeinsam Ideen.

Framing

Konfrontieren Sie Ihr Gegenüber nicht mit zu vielen Argumenten. Denn dann wird er die schwächsten Argumente entkräften und zur Gegenargumentation übergehen. Führen Sie also lieber nur Ihre stärksten Argumente an. Diese Verhandlungstechnik wird auch Framing genannt. Sie betont wie ein Bildausschnitt (engl. frame) nur bestimmte Aspekte eines Sachverhalts. Den Rest ignoriert sie einfach.

Aufmerksamkeit

Bleiben Sie während der gesamten Verhandlung aufmerksam. Die Argumentation, aber auch die Körpersprache des Gegenübers geben Ihnen wichtige Hinweise. Reagieren Sie auf seine Mimik, Gestik und Haltung und den Klang seiner Stimme. Dabei sind nicht nur ablehnende Signale von Bedeutung. Achten Sie auch auf Zeichen der Zustimmung. Bieten Sie einen Abschluss an, wenn Sie den Zeitpunkt für günstig halten. Viele Verhandlungen scheitern, weil der richtige Moment verpasst wird. 

Kurs-Empfehlung: Die professionelle Preisverhandlung im B2B

Online-Seminar: Die professionelle Preisverhandlung im B2B

➜ Wie Sie Ihren Preis durchbekommen

➜ Auf typische Argumente wie “zu teuer” und Co. richtig reagieren.

➜ Die passende Strategie in Preisverhandlungen.

Auf einen Blick: Zehn Tipps für erfolgreiche Verhandlungen

Mit den bisher erlernten Verhandlungstechniken sind Sie bereits gut gerüstet. Bevor Sie sich jetzt den besonderen Erfordernissen des Geschäftslebens widmen, hier noch einmal eine kurze Checkliste.

1.

Bereiten Sie sich gründlich vor. Entwickeln Sie eine Strategie und planen Sie auch mögliche Alternativen mit ein.

2.

Überzeugen Sie durch Freundlichkeit und eine positive Ausstrahlung. 

3.

Denken Sie daran, dass Gefühle bei Verhandlungen eine große Rolle spielen. Diese sind uns oft gar nicht bewusst. 

4.

Bleiben Sie bis zum Ende der Verhandlung konzentriert und aufmerksam. 

5.

Stellen Sie viele offene Fragen. Das hilft Ihnen, Ihren Gesprächspartner besser zu verstehen.

6.

Machen Sie das erste Angebot. 

7.

Versetzen Sie sich in die Position Ihres Verhandlungspartners. Bedenken Sie, welche Folgen Ihre Vorschläge für Ihn hätten. 

8.

Beenden Sie Verhandlungen, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. 

9.

Lassen Sie immer eine Hintertür offen, auch wenn Sie eine Verhandlung bereits für gescheitert halten. 

10.

Analysieren Sie nach jeder Verhandlung den Verlauf und das Ergebnis. Daraus gewinnen Sie für die Zukunft wertvolle Erkenntnisse. 

Verhandlungstechniken in B2B Verhandlungen

Grundsätzlich kommen privat wie beruflich die gleichen Verhandlungstechniken zum Einsatz. Dennoch herrschen im Geschäftsleben eigene Voraussetzungen. Das gilt besonders für Verhandlungen zwischen Unternehmen. Der Begriff Business-to-Business (B2B), kommt aus dem Bereich des Marketings. Er beschreibt die wirtschaftliche Beziehung zweier Betriebe zueinander. Im B2B-Bereich treffen Kunden mit einem Kauf oft eine Entscheidung für viele Jahre. Sie legen sich damit auf die Zusammenarbeit mit einem Anbieter fest.

Dies trifft insbesondere zu, wenn: 

  • Zwei Unternehmen eine langfristige Kooperation anstreben,
  • Die Leistung eines Lieferanten von existenzieller oder strategischer Bedeutung ist,
  • Bei der Zusammenarbeit geheime Informationen ausgetauscht werden
  • Arbeitsprozesse in den beiden Unternehmen aufeinander abgestimmt werden

Dementsprechend groß sind die Kosten einer Fehlentscheidung. Weisen Sie Ihren Kunden auf diese Auswirkungen hin. Informieren Sie sich genau über seinen spezifischen Bedarf. Bieten Sie Ihm Leistungen an, die Ihm langfristig Vorteile bieten. Dazu gehört zum Beispiel der Support, die Lieferung von Ersatzteilen oder die Schulung von Mitarbeitern. 

Geschäftsleute suchen in der Regel einen verlässlichen Partner für eine dauerhafte Zusammenarbeit. Hier mit Hilfe von Verhandlungstechniken Vertrauen aufzubauen, kostet Zeit. Doch am Ende zahlt sich dieser Einsatz aus.

Ihre Kurse bei der E-Learning-Academy 24

Ihre Themen     
Online-Seminar SEOSuchmaschinen-Optimierung
Fundiertes SEO-Wissen für den Sofort-Einsatz.
Angebotsmanagement Angebotsmanagement
Einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil erzielen
Online-Seminar automatisiertes E-Mail-MarketingAutomatisiertes E-Mail-Marketing
Zur richtigen Zeit die passenden E-Mail versenden.
Online präsentieren wie die Profis
Wie Sie vor der Webcam wirkungsvoll auftreten
Einführungskurs Texten
21 Regeln für Ihren Text-Alltag, die Sie sofort weiterbringen.
Führungstraining für FrauenFührungstraining für Frauen
Als Chefin punkten
Überzeugend präsentieren
Mit Elan und Dynamik souverän vortragen.
Umgang mit schwierigen MenschenUmgang mit schwierigen Menschen
Wie Sie unter allen Umständen die Nerven behalten
Online-Seminar Stimme und KörperspracheStimme und Körpersprache
So setzen Sie Ihre Stimme und Körpersprache ganz bewusst ein.
Entscheider erreichen Entscheider erreichen
In Telefongesprächen Hürden überwinden
Online-Seminar: Die professionelle Preisverhandlung im B2BPreisverhandlung im B2B
Wie Sie den besten Preis erzielen
Neukunden bei Instagram gewinnen
So überzeugst du deine Abonnenten
Online-Seminar: BeschwerdemanagementBeschwerdemanagement
Beschwerden sicher, souverän und zielführend meistern.
Das erfolgreiche MitarbeitergesprächDas erfolgreiche Mitarbeitergespräch
Damit Ihre Mitarbeitergespräche erfolgreich verlaufen
Kalt-Akquise im B2B am TelefonKaltakquise im B2B am Telefon
Wie telefonische Verkaufsgespräche erfolgreich werden.
Schwierige Gespräche führen
Unangenehme Gespräche richtig beginnen und leiten
Online-Seminar Grundlagen des VerhandlungserfolgsGrundlagen des Verhandlungserfolgs
Das 1×1 für Ihre nächste Verhandlung.
Produktiv im HomeofficeProduktiv im Home-Office
Im Homeoffice fokussiert bleiben
Schneller lesen: Erlernbar mit der Methode Motion Reading©Schneller lesen
Wie Sie Ihre Lesegeschwindigkeit verdreifachen.
Rhetorik für Fortgeschrittene
Rhetorik, Körpersprache und Co. zu Ihrem Vorteil einsetzen
Körpersprache
Nonverbale Kommunikation richtig deuten und verstehen.
Crashkurs Rhetorik
Selbstbewusst kommunizieren & überzeugen
Schnellkurs Kommunikation
Damit das ankommt, was Sie sagen.
Verkaufsoffensive
Aufträge statt Angebote!
Telefontraining für den Berufsalltag
Damit Sie am Telefon glänzen.
Multiprojektmanagement
Mehr Projekte erfolgreich in kürzerer Zeit stemmen
e-learning academy hilft Ihnen, die Ausbildereignungsprüfung zu meisternAusbilder-Eignungsprüfung (AEVO)
Wer ausbildet, muss sich selbst prüfen lassen.
Einwände behandeln und umwandeln
Wie Sie in Verhandlungen überzeugen
Schwarze Rhetorik
Wie Sie sprachlichen Manipulationsversuchen widerstehen.
geheimnisse-der-koerpersprache-harry-gruberGeheimnisse der Körpersprache
Nutzen Sie Ihre Körpersprache zu Ihrem Vorteil
Online-Seminar agil und erfolgreich führenAgil und erfolgreich führen
Wie Sie Führungskompetenz entwickeln oder weiter vorantreiben.
Webinare erfolgreich gestalten
Gestalten Sie lehrreiche und ansprechende Webinare
Schneller denken und lesen, effizienter arbeiten
Mit Methode zu höherer Merkfähigkeit und Konzentration
Online-Meetings professionell leiten und präsentieren
Online gekonnt präsentieren
Public Speaking
Von großartigen Reden und Vorträgen lernen
Argumentieren – überzeugen – durchsetzen!
Plausibel argumentieren und in Diskussionen glänzen
Produktive Meetings
Geheimnisse effektiver Besprechungen
Stress lösen
Schluss mit Stress – mit diesen Methoden bleiben Sie gelassen
Schlagfertigkeit
30x richtig gut kontern
Sicher und gekonnt verhandeln
Verhandlungen sicher und erfolgreich führen
Begeisternd präsentieren mit PowerPoint
Zu gelungenen und spannenden Präsentationen

Jetzt zum Newsletter anmelden

Das erwartet Sie im Online-Seminar “Die professionelle Preisverhandlung im B2B”

Das lernen Sie in diesem Online-Seminar der E-Learning-Academy.Das Online-Seminar “Die erfolgreiche Preisverhandlung im B2B” begleitet Sie durch alle Phasen des Verhandelns und zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Verhandlungsziel erreichen.

 

 

Einfach und erfolgreich verhandeln

Bevor Sie in Verhandlung treten, legen Sie Ihr erstes Verhandlungsziel fest. Diesen Standpunkt gilt es zu halten. Schon mit der ersten Lektion holen Sie sich Sicherheit und entlarven die wahren Gründe, was hinter “zu teuer” und Co. steckt.

Was sind die wichtigsten Gründe für Preisnachlässe?

Sie kennen die wesentlichen Signale für Rabatte und erkennen, dass diese viel zu
früh abgegeben werden. Sie erfahren, wie stark sich Nachlässe auswirken und wie stark Sie unter Druck geraten, um die verlorene Spanne auszugleichen: Jedes Prozent Nachlass reduziert maßgeblich den Gewinn.

Die Psychologie der Preisverhandlung

Sie erkennen die Kaufsignale des Kunden und wissen wie notwendig es ist, vom eigenen Preis überzeugt zu sein. Sie erfahren, wie Sie die Führung im Gespräch behalten und falls Sie die Führung verlieren, schnell wieder zurückholen.

Informationen sammeln und erhalten

Sie lernen, wie Sie Anfragen vor der Angebotsphase einschätzen und auf Resultate prüfen. Sie erfahren, woran Sie sind und ob Sie mit Entscheidern verhandeln oder sich die Gespräche in die Länge ziehen.

Die heiße Phase der Preisverhandlung

Sie lernen typische Gesprächsmuster und -verläufe während Preisverhandlungen, wie Sie sich verhalten und erfahren, was die wirklichen Beweggründe Ihres Gegenübers sind.

Der Leitfaden für Ihre nächste Verhandlung

Hier entsteht der Leitfaden für Ihre nächste Verhandlung. Sie üben gemeinsam mit dem Referenten mehrere Gesprächssituationen.

 

 

Das sind Ihre Vorteile bei diesem Online-Seminar der E-Learning-Academy.Für Preisverhandlungen gibt es eine klare Strategie. Wenn Sie diesem Plan folgen, sind Sie erfolgreicher und setzen Ihre Preise durch. Das bedeutet: Mehr Gewinn, weniger Zugeständnisse und schnellere Verhandlungs-Erfolge.

 

Wie Sie davon profitieren:

  • Sie begegnen Aussagen wie “zu teuer” künftig gelassen und wissen, wie Sie darauf antworten.

  • Sie festigen das Wissen in beispielhaften Gesprächs-Situationen.

  • Sie stärken Ihre Ausstrahlung in Preisverhandlungen.
  • Sie wissen, welche Motive die Einkäufer antreibt, erkennen Bluffs und vorgeschobene Einwände.
  • Sie verhandeln sicher und setzen den bestmöglichen Preis durch.

Ziel ist es, eine tragfähige und langfristig ausgerichtete Kundenbeziehung herzustellen. Sie erfahren, wie Sie den höchstmöglichen Preis durchsetzen und trainieren Ihre neuen Methoden intensiv und spielerisch.

Mit dem Online-Seminar “Die professionelle Preisverhandlung im B2B”:

✔ Sie gehen mit neuer Sicherheit in Verhandlungen.

✔ Sie kennen die Tricks der Kundenseite und wissen, wie Sie darauf am besten reagieren.

✔ Sie entlarven Bluffs und lassen sich nicht aus der Defensive locken.

✔ Sie sind mit Gesprächsmustern und -taktiken ausgestattet, um die Preisverhandlung in Ihrem Sinne zu führen.

✔ Sie erkennen den wahren Grund, was hinter der Aussage “zu teuer” steckt.

Das ist die Zielgruppe bei diesem Online-Seminar der E-Learning-Academy.

Wenn Sie Preisverhandlungen führen, holen Sie sich mit diesem Online-Seminar Sicherheit und die richtige Strategie, damit Sie als Gewinner aus Ihrer nächsten Verhandlung herausgehen.

Richtig sind Sie, wenn:

  • Sie Produkte oder Dienstleistungen vertreiben und verkaufen.
  • Sie der Meinung sind, zu hohe Rabatte zu geben.
  • Sie das Gefühl haben, sich in Preisverhandlungen unwohl zu fühlen.
  • Sie der Ansicht sind, Ihre Position nicht durchsetzen zu können.

Häufige Fehler bei B2B-Verhandlungen:

Sich klein machen

Sie halten sich selbst für unbedeutend und den anderen für mächtig? Damit verschlechtern Sie Ihre Position deutlich. Auch ein Großkonzern will etwas von dem Kleinunternehmen, mit dem er verhandelt. Er braucht Sie und Sie brauchen ihn. Verhandeln Sie also auf Augenhöhe.

Flamingopose = ein Bein nach oben wirkt unbeholfen.

Konflikte vermeiden

Viele Verhandlungen beginnen mit den einfachen Punkten. Schwierigkeiten werden bis zum Ende aufgespart. Verhandeln Sie die kritischen Fragen besser gleich am Anfang. Erleichtern Sie dabei dem Partner die Zustimmung, indem Sie bei Kleinigkeiten Kompromisse schließen. Sind die weniger wichtigen Punkte bereits verhandelt, haben Sie nichts mehr in der Hinterhand.

Händen in Hosentaschen: teilnahmslos und gleichgültig.

Sich zu früh auf etwas festlegen

Wer sich zu früh entscheidet, verspielt viele Chancen. Halten Sie sich beim Verhandeln möglichst lange viele Wege offen. Sprechen Sie immer im Konjunktiv. Verwenden Sie Phrasen wie: „Vielleicht könnten wir… Wie wäre es, wenn…“ Diese Verhandlungstechnik schafft Freiräume für Sie und Ihren Gesprächspartner.

Lässt Sie wütend wirken: Die Hände in die Hüfte gelegt.

Nur Forderungen stellen

Wenn Sie auf Ihrem Standpunkt beharren, wird Ihr Gegenüber vermutlich das Gleiche tun. Zeigen Sie Verständnis für die Gegenseite, ohne Ihr deswegen Recht zu geben. So finden Sie leichter einen Kompromiss.

Ratlos: Hand an Kopf.

Allein verhandeln

Als Einzelner in einer Verhandlung den Überblick zu bewahren, ist sehr schwierig. Bilden Sie stattdessen ein Team. Einer führt das Gespräch und stellt Forderungen. Der andere hört zu, denkt mit und achtet auf die Einhaltung der vorher abgesprochenen Linie. Er hat auch die Aufgabe, bei Konflikten zu entschärfen und zu vermitteln.

Verhandlungstechniken in B2B Verhandlungen

Grundsätzlich kommen privat wie beruflich die gleichen Verhandlungstechniken zum Einsatz. Dennoch herrschen im Geschäftsleben eigene Voraussetzungen. Das gilt besonders für Verhandlungen zwischen Unternehmen

Der Begriff Business-to-Business (B2B), kommt aus dem Bereich des Marketings. Er beschreibt die wirtschaftliche Beziehung zweier Betriebe zueinander. Im B2B-Bereich treffen Kunden mit einem Kauf oft eine Entscheidung für viele Jahre. Sie legen sich damit auf die Zusammenarbeit mit einem Anbieter fest. 

Dies trifft insbesondere zu, wenn: 

  • Zwei Unternehmen eine langfristige Kooperation anstreben,
  • Die Leistung eines Lieferanten von existenzieller oder strategischer Bedeutung ist,
  • Bei der Zusammenarbeit geheime Informationen ausgetauscht werden
  • Arbeitsprozesse in den beiden Unternehmen aufeinander abgestimmt werden 

Dementsprechend groß sind die Kosten einer Fehlentscheidung. Weisen Sie Ihren Kunden auf diese Auswirkungen hin. Informieren Sie sich genau über seinen spezifischen Bedarf. Bieten Sie Ihm Leistungen an, die Ihm langfristig Vorteile bieten. Dazu gehört zum Beispiel der Support, die Lieferung von Ersatzteilen oder die Schulung von Mitarbeitern. 

Geschäftsleute suchen in der Regel einen verlässlichen Partner für eine dauerhafte Zusammenarbeit. Hier mit Hilfe von Verhandlungstechniken Vertrauen aufzubauen, kostet Zeit. Doch am Ende zahlt sich dieser Einsatz aus. 

Für Meister der Verhandlungstechnik: Das Havard-Konzept

Eine der bekanntesten Verhandlungstechniken ist das sogenannte Harvard-Konzept. Es wurde von dem amerikanischen Rechtswissenschaftler Roger Fisher entwickelt und beruht auf vier Prinzipien.  

Sachbezogen diskutieren

Viele Menschen neigen dazu, sachliche Probleme mit Ihren persönlichen Gefühlen zu vermischen. So interpretieren Sie Aussagen falsch und ziehen falsche Schlussfolgerungen. Zwar lassen sich Gefühle bei Verhandlungen nicht immer völlig ausklammern. Extreme wie ein heftiger Wutausbruch helfen Ihnen aber sicher nicht weiter.

Auf Interessen fokussieren

Zwei Kinder wollen unbedingt die letzte Orange haben. Statt die Frucht einfach in der Mitte zu zerschneiden, fragt die Mutter nach dem Grund. Dabei zeigt sich, dass ein Kind die Schale zum Backen braucht. Das andere Kind möchte Saft pressen. Damit beide zufrieden sind, ist eine andere Aufteilung nötig als zunächst gedacht. 

Objektive Entscheidungskriterien verwenden

Haben Sie geeignete Lösungswege gefunden, folgt die eigentliche Entscheidung. Dafür bewerten Sie das Verhandlungsergebnis nach objektiv nachvollziehbaren Kriterien. Sorgen Sie dafür, dass diese Kriterien nicht von individuellen Interessen bestimmt sind. So kommen Sie zu einer Entscheidung, die für alle akzeptabel ist. 

Mit Verhandlungstechniken kritische Situationen entschärfen

Glücklicherweise verlaufen viele Verhandlungen sachlich. Man spricht miteinander und findet einen Kompromiss. Doch es kommt auch vor, dass ein Gesprächspartner unfaire Verhandlungstechniken einsetzt. Er bezweifelt die Glaubwürdigkeit Ihrer Aussagen, fasst Argumente falsch zusammen oder spricht von Vereinbarungen, die gar nicht getroffen wurden. Hier hilft am besten die Verhandlungstechnik, Zahlen, Daten und Fakten zu verlangen. Fordern Sie Belege und weisen Sie auf Widersprüche hin.

Vielleicht versucht Ihr Gegenüber auch, Sie durch persönliche Angriffe aus dem Konzept zu bringen. Gehen Sie dann auf keinen Fall aus Ärger zum Gegenangriff über. Wenn möglich ignorieren Sie solche Attacken einfach. Bei schwerwiegenden Fällen hilft die Verhandlungstechnik der Thematisierung: „Bitte sprechen Sie nicht in diesem Ton mit mir.“

Wenn eine Verhandlung zu scheitern droht, nützt oft die Verhandlungstechnik, die gemeinsamen Ziele hervorzuheben. Danken Sie dem Gesprächspartner für die bisher erzielten Ergebnisse. Betonen Sie, warum eine Einigung für beide Seiten wichtig ist. Dann lenken Sie die Aufmerksamkeit zum eigentlichen Thema zurück. Manchmal hilft es auch, dem Partner etwas entgegen zu kommen. Überlegen Sie sich bereits vor Beginn der Verhandlungen eine „BATNA (Best Alternative To Non-Agreement)“ Diese bieten Sie dem Verhandlungspartner an, falls es zu keiner Einigung kommt. Je attraktiver diese Alternative ist, desto größer ist Ihre Verhandlungsmacht. Doch seien Sie dabei vorsichtig. Machen Sie nur Zugeständnisse, wenn auch Ihr Gegenüber zu Kompromissen bereit ist.